Archiv

2015

Wetterbedingt fanden beim 8. Blankeneser Rundtörn am Sonntag, den 26.04.2015 nur rund 300 Teilnehmer nach Schenefeld. Bei vielen Wolken und ein paar Schauern verteilten sich die Starter auf die „klassischen“ Strecken, die überwiegend durch die Marsch führten. Neben dem Dank an unsere Helfer sowie die Vereinskollegen vom S.C. Hammaburg für die erneute tatkräftige Unterstützung wollen wir noch besonders einzelnen Helfern (aus anderen Vereinen, bzw. vereinsfrei) danken.

 

2014

Der 7. Blankeneser Rundtörn lockte am Sonntag, den 25.05.2014 rund 750 Teilnehmer nach Schenefeld . Bei Sonnenschein und ein paar Wolken stürzten sich die Starter auf völlig neue Strecken, die überwiegend Anklang fanden. Außerordentlichen Dank ist  in diesem Jahr wieder die tatkräftige Unterstützung von den Vereinskollegen vom S.C. Hammaburg wert.

 

2013

Der 6. Blankeneser Rundtörn fand am Sonntag, den 28.04.2013 statt. Bei Sonnenschein und ein paar Wolken fanden sich bei am Morgen noch frischen Temperaturen rund 750 Teilnehmer am Start ein. Auch in diesem Jahr wurden wir tatkräftig von den Vereinskollegen vom S.C. Hammaburg unterstützt. Dafür kann man sich gar nicht oft genug bedanken.

 

2012

Die dann wirklich fünfte Auflage unserer RTF fand am Sonntag, den 29.04.2012, stattf. Das Wetter war relativ gut. Ausreichend Helfer waren insbesondere Dank der Unterstützung druch den S.C. Hammaburg vorhanden.


 

2011

Die fünfte Auflage unserer RTF sollte am Sonntag, den 08. Mai 2011, stattfinden, musste aber mangels einer ausreichenden Anzahl an Helfern leider abgesagt werden.

 

2010

Die vierte Auflage unserer RTF fand mit etwa 250 Teilnehmern bei mäßigem Wetter am Sonntag, den 30. Mai 2010, statt.

2009

Die dritte Auflage unserer RTF fand mit 650 Teilnehmern bei ganz gutem Wetter am Sonntag, den 3. Mai 2009, statt.

2008

Die zweite Auflage unserer RTF fand mit 1.100 Teilnehmern bei blendendem Wetter am Sonntag, den 1. Juni 2008, statt.Fotos
Fotos vom Veranstaltungstag findest Du unter
www.heldenfoto.de

2007

Fahrrad-Fest der RSG Blankenese super angenommen

Über 1.200 Fahrradbegeisterte machen sich auf den Weg nach Schenefeld – sogar aus Lettland

Der „Blankeneser Rundtörn“ der Radsportgemeinschaft Blankenese e.V. war ein voller Erfolg, bei bestem Radfahrerwetter wurde das Autohaus Kröger am Sonntag zu einem Mekka der Radfahrer.

 

 

Blankenese/Schenefeld. Wer am Sonntag durch den Kreis Pinneberg und den Hamburger Westen fuhr, dem dürfte aufgefallen sein, dass ungewöhnlich viele Radler auf den Straßen unterwegs waren. Grund dafür war der „Blankeneser Rundtörn“, die Radtourenveranstaltung der Radsportgemeinschaft (RSG) Blankenese, für deren Teilnehmer eigens die Radwegbenutzungspflicht aufgehoben wurde.

Pünktlich um 9 Uhr schickte die Schirmherrin, Schenefelds Bürgermeisterin Christiane Küchenhof, die Teilnehmer vom Autohaus Kröger in Schenefeld aus auf die Strecken. Rund 1200 von ihnen gingen zwischen 9 und 11 Uhr an den Start. Die längste Anreise hatte dabei eine dreiköpfige Gruppe aus Lettland.

300 entschieden sich für die 18 Kilometer lange Family-Tour durch den Klövensteen, die übrigen verteilten sich auf die vier Langstrecken zwischen 60 und 150 Kilometern. Mit einer solchen schieren Masse von Teilnehmern hatte das Organisationsteam um den 2. Vorsitzenden der RSG, Martin Huber, nicht gerechnet. Dennoch gelang es, dem Andrang Herr zu werden. Zwischenzeitlich wurde noch extra Verpflegung nachgekauft.

Bis zum frühen Nachmittag erreichten die meisten Fahrer das Ziel, die letzten Nachzügler trafen um 17 Uhr wieder beim Autohaus Kröger ein und wurden gefeiert wie Helden. Im Ziel wartete auf die Radfahrer eine Radmesse, bei der neben einer Tombola, Fahrradtechnik und -verpflegung auch Massagen angeboten wurden. Die Fahrradstaffel der Polizei Hamburg war ebenfalls vor Ort. Sie informierte über Diebstahlsschutz am Fahrrad und stand für die Fragen der interessierten Teilnehmer zur Verfügung.

Die Organisatoren sind sich einig: „Das war eine Spitzenveranstaltung, das wollen wir im nächsten Jahr wieder machen, dann sogar noch besser“, fasst der Vorsitzende der RSG zusammen. Auch Arne Kröger vom gleichnamigen Autohaus sprüht schon vor lauter Ideen: „Eine solche Veranstaltung wollen wir nächstes Jahr unbedingt wieder mit auf die Beine stellen“.

Für kurzzeitige Aufregung sorgte ein Unfall in Haseldorf. Dort bog ein Fahrzeug auf die Route der Teilnehmer ein und musste wegen eines geparkten Fahrzeuges bremsen. Ein Radfahrer stürzte beim Ausweichen in die Frontscheibe eines entgegenkommenden Fahrzeuges. Er musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Da der Fahrer einen Helm trug, hat er, entgegen anderer Berichte, außer Schnittwunden keine ernsteren Verletzungen davon getragen.

Bilder des Fotografen Alexander Lüttman gibt es unter www.event-photograph.de.


Stimmen zur RTF

Liebe Organisatoren der RTF,

auch ich möchte mich bei Euch bedanken !
Die Tour war  sehr gut organisiert und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr eine Wiederholung gibt …

Viele Grüße


Hallo. Eure 1. RTF war ja ein voller Erfolg. Glückwunsch. Ich bin die 83 km Strecke gefahren und war anfangs auch von der Streckenführung begeistert. Schöne ruhige Seitenstraßen – zwar etwas windig – aber gut zu fahren. Auch die Verpflegungsstationen waren sehr gut ausgerüstet, die Helfer freundlich – ein nettes Miteinander.
Meiner Meinung nach sollte aber an der Streckenführung ab Wedel noch gearbeitet werden…
Die Straßen waren durch Betonpoller und parkende Autos sehr eng. Gerade im Bereich Klövensteen (wo es auch zu einem schweren Unfall kam, als ein Teilnehmer mit 30 km/h gegen einen Betonpoller fuhr!) und Blankenese/Sülldorf machte es keinen Spaß mehr. Vielleicht sollte man aus Gründen der Sicherheit auf den Kösterberg und die damit verbundene Rückführung nach Schenefeld verzichten.

Ich werde auch gerne im nächsten Jahr an der 2. RTF teilnehmen!

Ich freue mich schon auf das nächste Jahr – also hat es mir gefallen


Anmerkungen:
ich schliessse mich dem Wunsch nach Verwendung von Signalorange für die Streckenmarkierung an
die Strecken 110 und 150 sollten so lange wie möglich gemeinsam verlaufen, damit man sich so spät wie möglich entscheiden kann, evtl die 150 km zu fahren

Danke an die vielen Helfer inklusive der Ordnungshüter
Danke für die tollen Bilder ( mann hab ich ne grausame Haltung)
see you


Moin,
ich wollte noch mal ein dickes Lob loswerden: die RTF gestern war super
klasse!!!

Schöne Strecken, gute Organisation auf dem Opel Kröger Gelände und geniale Stimmung; das Spitzenwetter passte natürlich perfekt dazu.

Einziges Manko: an den Kontrollpunkten war die Verpflegung schnell vergriffen, aber die meisten hatten sicher eigene Notrationen mit.

Bin im kommenden Jahr (wenn denn wieder eine stattfindet) auf jeden Fall wieder dabei.


Liebe RSG-Radsportfreunde,

das war eine gelungene Premiere, und ich freue mich für Euch, dass Ihr diesen Riesenzuspruch erleben konntet! Ihr habt eine RTF als kleines Stadtteilfest organisiert und das war wirklich etwas Besonderes. Schön, dass das Wetter so gut mitgespielt hat, und Ihr durch die hohe Teilnehmerzahl auch finanziell Erfolg verbuchen könnt.
Es ist erfreulich für die Hamburger Region, dass der RTF-Kalender um ein weiteres Ereignis erweitert wurde. Je öfter solche Veranstaltungen laufen, umso mehr gewöhnt sich das Umfeld an die „Bunten“-Gruppen. Besonders zu loben ist Eure Vorarbeit mit den Ordnungshütern. Vor geraumer Zeit waren ja die RTFs im Westen Hamburgs immer mit dem Manko der Radfahrer-hassenden-Oberpolizisten behaftet. Da habt Ihr wirklich ganze Arbeit geleistet, und dass das „Peloton“ sich dann auch noch so gesittet verhalten hat, das läßt für die Zukunft hoffen.

Die Streckenführung war o.k. Natürlich kann man die großen Gruppen nicht durch die kleinen Kurvengassen hinter den Deich schicken, das wäre zu gefährlich. Auch so waren schon viele Ecken und Kanten im Kurs. Aber Ihr habt aus den Gegebenheiten schon das Optimale herausgeholt.

Heute am Mittagstisch konnte ich mit zwei Kollegen über Eure RTF sprechen, und wir haben hinsichtlich der Beschilderung folgende Verbesserungsvorschläge für Euch:
– große signalorange Vorankündigungen für alle Streckenteilungen und Kontrollpunkte
– durchgängig Verwendung der signalorangenen Symbole, denn Rot ist nicht so gut zu sehen (Viele plagen sich ja mit einer Rot-Grün-Schwäche)

Für die Zukunft wünsche ich Euch weiter viel Erfolg und dass Euch Energie und Puste nicht ausgehen


Eigentlich schade, daß es erst der Erste Blankeneser Rundtörn war. So prima organisiert und durchgeführt hätte die Veranstaltung verdient, mindestens schon die Zehnte zu sein. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich wünsche es Euch (nicht ganz eigennützig) aus vollem Herzen.
Ich bin überzeugt, diese RTF hat das Zeug, sich in die vorderen Linien der norddeutschen Rundfahrten einzureihen.
Nicht nur ich und meine Freunde hatte viel Spaß am Sonntag, auch von anderen habe ich nur Positives gehört. Macht weiter so!!!


Hi Tom & Co,

Glückwunsch zu gestern, große Veranstaltung.

Was haltet ihr für das nächste Jahr von einer zusätzlichen Jugendrunde, kids 12-16 Jahre, dann eher auf 30/35 km ausgelegt? Mein Sohn hatte die Idee…


Congratulations Blankenese,

da habt ihr euren Erstling ja prima über die Bühne bekommen!!! Und das bei DEM Andrang!!!
Uns vom TVV Neu Wulmstorf hat es viel Spaß gemacht. Ich zitiere einfach mal eins von unsren Mädeln:
Ich würde sagen für Blankenese eine gelungene Premiere und wir nehmen mit, was so anfängt kann nur wirklich toll werden.

Danke nochmal und macht bitte weiter.


Liebe Radsportgemeinschaft Blankenese,

wir sind heute mit unseren drei Kindern die Family-Tour des 1. Blankeneser Rundtörns mitgefahren und möchten uns bei Ihnen / Euch ganz herzlich für diesen schönen Sonntag Vormittag bedanken. Die Organisation war großartig !!!

Bitte jedes Jahr eine RTF von Ihnen.

P.S.: Mit einem Schnitt von 16,5 km/h hat sich unser fünfjähriger auf seinem 20“ Rad wohlvon den „Rennfahrern“ kräftig anspornen lassen 🙂